A38

Sowohl für einen Architekt als auch einen Sonnenschutztechniker ist eine spannende und keine alltägliche Aufgabe, für ein Schiff Sonnenschutzanlagen zu planen. Dank der engen Zusammenarbeit entstand eine solche umfangreiche Konzeption, die sowohl in Funktion als auch in Erscheinung zu A38 passt.

Auf der Uferseite des Restaurants wurde Aluminium Jalousie eingebaut, mit 100 mm breiten Lamellen. Auf der Donauseite wurde auskragend über die Terrasse Gelenkarmmarkise montiert, mit vollständig geschlossener Kassette. Da das Schiff auf der Donau, Mitte eines Windkanals von Budapest ankert, ist die zentrale Steuerung von hervorragender Bedeutung, die neben dem optimalen Wärme- und Lichtschutz auch den Windschutz der Anlagen sichert.

In dem neuen „Schifff-flügel”, der in 2011 errichtet wurde, wurden zur Verdunkelung des Veranstaltungsraums innenliegende Rollos eingebaut, die im Brandfall die Evakuierung sichern müssen – auch im heruntergelassenen Zustand.

Helyszín: Budapest
Konstrukteur: Deák Attila, Váncza László (Váncza Művek)
Foto: Dénes György, Krüllung

Angewandten Typen: